Norwegen: Schiffsfriedhof Narvik

Galerie "Wracktauchen Narvik"

Ein Muss für historisch interessierte Wracktaucher! Im Rahmen der „Operation Weserübung“ kam es im April 1940 bei der Invasion Norwegens durch Nazi-Deutschland zu schweren Gefechten in Nordnorwegen. In diesen Tagen gelangte Narvik zu trauriger Berühmtheit. Zahllose Schiffe sanken in der Hafenbucht und im Umfeld als Deutsche, Briten und Norweger aufeinanderprallten.
Besondere Bedeutung für Alliierte und Deutschland erlangte Narvik durch seine Funktion als, auch im Winter eisfreier Frachthafen für Eisenerz aus Schweden. Sich den Zugang zu solch kriegswichtigen Rohstoffen zu sichern lag im Interesse beider Seiten und war der Grund für die besondere Heftigkeit der Gefechte hier.

Nach dem Krieg wurde ein großer Teil der gesunkenen Schiffe gehoben. Aber viele der Wracks ruhen noch heute hier, großenteils gut erreichbar für Sporttaucher. Die Anfahrten mit dem Boot sind teils sehr kurz (wenige Minuten).
Wesentlich unbekannter bei Taucher als Scapa Flow bietet Narvik nicht minder viele Wracks und zählt wohl zu den absoluten Highlights für ambitionierte Wracktaucher.

Ein routinierter Umgang mit der Tauchausrüstung ist Grundvoraussetzung für eine Teilnahme an dieser Tour.

 

Highlights

  • Bis zu 5 deutsche Zerstörer aus dem Weltkrieg
  • 4 gewaltige Erzfrachter. Einfach zu betauchen.
  • Flugzeugwrack JU 52 in einem Bergsee
  • Flugzeugwrack DO 26 in einem Fjord
  • Die Panzerschiffe Norge und Eidsfold
  • verschiedene andere Wracks und Wrackreste
  • Das Kriegsmuseum in Narvik mit vielen Funden
  • Der Erzhafen von Narvik – noch immer in Betrieb
  • Nordnorwegen zur Mitternachtssonne